Navigation und Service


Das Logo des Geoverbundes ABC/J

Wissenswertes zur Entwicklung des geowissenschaftlichen Netzwerkes in der Forschungsregion Aachen-Bonn-Cologne/Jülich

Der Anfang

Ausgangspunkt für die Gründung des Geoverbundes ABC/J war ein gemeinsamer Entschluss der Rektorate in Aachen, Bonn und Köln einen "Geoverbund ABC/J" (Aachen, Bonn, Cologne / Jülich) anzustoßen, um dem deutlich erkennbaren Anliegen der Universitätsleitungen, in Einzelbereichen enge Kooperationen untereinander anzustreben, Rechnung zu tragen. Die Tatsache, dass der "Raum ABC" über eine bemerkenswert große Anzahl von mehr als 130 Professuren und Arbeitsgruppen in fast allen Bereichen der Geowissenschaften verfügt, bot die Basis für einen "Konzept- und Evaluationsauftrag" der Rektorate, denn es stellte sich die Frage, welche vorhandenen Strukturen weiter entwickelt werden müssen, um eine schlagkräftige Einheit zu formen.

Die Evaluation

Mit der Evaluation wurde die Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag) beauftragt. Das vorgelegte Zukunftskonzept sowie die Potentialanalyse für einen "Geoverbund ABC/J" ist das Ergebnis einer einjährigen Diskussion der eingesetzten Koordinationsgruppe um die Entwicklungsperspektiven der Geowissenschaften in der Forschungsregion ABC/J. Die in diesem Rahmen identifizierten standortspezifischen Alleinstellungsmerkmale und die angestrebten gemeinsamen Schwerpunktbildungen sollten als Grundlage für die koordinierte Weiterentwicklung der Geowissenschaften in der Forschungsregion ABC/J dienen. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme des existierenden geowissenschaftlichen Potentials wurden sogenannte Forschungsleitthemen formuliert, die Entwicklungspläne der Standorte und ihre Positionierung in den Forschungsleitthemen analysiert sowie erste Überlegungen zur Organisation des angestrebten Geoverbundes angestellt. Insgesamt beinhaltet das Zukunftskonzept damit die forschungsstrategische und -programmatische Konzeption des Geoverbundes ABC/J.

Forschungsleitthemen & Logo

Die von der Koordinationsgruppe erarbeiteten Forschungsleitthemen sind geowissenschaftlichen Zukunftsthemen verpflichtet und in diesem Sinne von standortübergreifender Relevanz. Sie profilieren die fachlichen Schwerpunktsetzungen der verschiedenen Standorte des Geoverbundes in unterschiedlicher Weise, da sie als eine auf Jahrzehnte angelegte Expertise und damit als „langfristige Basis“ verstanden werden wollen.

Im Zukunftskonzept für den Geoverbund ABC/J werden die folgenden vier standortübergreifenden Forschungsleitthemen genannt, denen sich die beteiligten Standorte mit unterschiedlicher Priorität zuordnen:

  1. Evolution der Erde und des Lebens
  2. Umweltdynamik und Atmosphäre im Globalen Wandel
  3. Terrestrische Systeme und Georessourcenmanagement
  4. Risiko- und Risikoregulierung

Aus dieser Forschungsleitthemen-Standortprioritäten-Zuordnung entstand schließlich das Logo des Geoverbundes ABC/J.

© Geoverbund ABC/J / evalagPrioriäten der Standorte in den Forschungsleitthemen
Copyright: Geoverbund ABC/J / evalag

Hinter den Forschungsleitthemen des Geoverbundes ABC/J als langfristige Schwerpunktsetzung verbergen sich insbesondere die hochrelevanten Themenfelder „Georessourcen“, „Georisiken“ und „Globaler Wandel“ sowie „geowissenschaftliche Grundlagenforschung“; jene Themen also, welche die modernen Geowissenschaften als Systemwissenschaften, die das komplexe Erdsystem einschließlich der Wechselwirkungen mit dem Menschen erforschen, weltweit zu ihrem Gegenstand gemacht haben.

Signifikante Fortschritte systemwissenschaftlicher Forschung und Lehre können vorrangig über Netzwerke universitärer geowissenschaftlicher Standorte unter Einbeziehung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen im Verbund erreicht werden. Die Verwirklichung des Geoverbundes im Raum ABC/J kann daher als logischer und konsequenter Entwicklungsschritt gesehen werden, bei dem sich das Potential der Geowissenschaften als Zukunftswissenschaft weiter beweisen kann.

Quelle: Geoverbund ABC/J Zukunftskonzept und Potentialanalyse - Abschlussbericht der Gutachterkommission im Evaluationsverfahren 2007 - 2009


Servicemenü